· 

Die Auswahl der richtigen Social Media Agentur


Die Auswahl der richtigen Social Media Agentur

Die Bedeutung von Social Media Marketing nimmt seit Jahren zu. Immer mehr Unternehmen wagen den Einstieg oder professionalisieren ihre digitalen Auftritte. Die Arbeit mit sozialen Medien wie Facebook, Instagram, XING, LinkedIn, YouTube, WhatsApp Business und Co. gehört für viele Unternehmen bereits zum täglichen Geschäft. Unsere eigenen wissenschaftlichen Erkenntnisse (http://bit.ly/SoMeAgentur) zeigen, dass sich viele Unternehmen in diesem Themenfeld mit Herausforderungen konfrontiert sehen.

 

Alleine durch die unterschiedlichen Zielsetzungen im Social Media Bereich stellt sich die Frage nach dem roten Faden der täglichen Arbeit. Zwar spielen für fast alle Unternehmen Zielsetzungen wie die Steigerung der Markenbekanntheit und des Images eine große Rolle. Aber auch Aspekte wie die Förderung des Abverkaufs von Dienstleistungen und Produkten können im B2B Bereich relevant sein. In Zeiten des Fachkräftemangels und der Digitalisierung nimmt auch die Stärkung der Arbeitgebermarke oder die direkte Gewinnung von Fachkräften oder Auszubildenden durch soziale Medien eine immer wichtiger werdende Rolle ein.

 

Daher ist es nachvollziehbar, dass Unternehmen Werbeagenturen bzw.  Social Media Agenturen um Unterstützung bitten, um den unterschiedlichen Anforderungen gerecht zu werden. Die Auswahl des richtigen Partners  für Social Media Marketing ist leider nicht einfach.

 

Mit diesem Blogbeitrag möchten wir die relevantesten Kriterien für die Auswahl einer professionell arbeitenden Agentur vorstellen. Hierbei gehen wir auf typische Probleme in der Werbebranche ein und geben praxisrelevante Empfehlungen, wie Sie Ihre favorisierte Agentur auf den Prüfstand stellen. Unsere 8 Kriterien und Tipps werden Ihnen garantiert helfen! Nutzen Sie unsere Tipps für Ihre Recherche, den Agentur-Pitch oder für das persönliche Auswahlgespräch.


Ein ehrlicher Blick auf die Werbebranche vorab

Jeder kann sich heute Social Media Manager nennen. Der Begriff ist nicht geschützt. Anerkannte Ausbildungs- oder Fortbildungsmöglichkeiten entwickeln sich gerade erst. Hochschulen greifen das Thema zögerlich auf und integrieren Aspekte wie Social Media Management in Marketingstudiengänge. Wer jedoch ein Marketing-Studium mit Schwerpunkt Online-Marketing absolviert hat, ist keineswegs auf eine praktische Tätigkeit vorbereitet, wie man dies bei einer vergleichbaren Ausbildung erwarten kann.

 

Für Unternehmen, die eine Social Media-Agentur auswählen möchten, ist es somit schwierig die Arbeitsqualität der handelnden Personen einzuschätzen. Es fehlen Qualitätssiegel wie anerkannte Ausbildungsbezeichnungen. Dieses Problem ist jedoch bei sich entwickelnden Branchen typisch.

 

Achten Sie daher auf Zertifikate anerkannter Branchenverbände wie z.B. dem BVCM oder BVDW oder auch von Facebook und Google.

 

Ein weiteres Problem ist, dass kleine bis mittlere Werbeagenturen, erkannt haben, dass potentielle Kunden Social Media benötigen. Sie bieten diese Leistungen auf Ihren Websites an, obwohl sie personell, organisatorisch und vom fachlichen Know-How besser die Finger davon lassen sollten.


8 Kriterien für die professionelle Agenturauswahl

1. Social Media Strategie: Auf keinen Fall ohne starten!

Team Meeting

Social Media ist Kreativarbeit, keine Frage. Aber nur zum Teil! Das darf man nicht vergessen. Ohne klaren Plan und Struktur ist ein solches Projekt zum Scheitern verurteilt.

 

Eine professionelle Agentur entwickelt zuerst mit Ihnen gemeinsam eine Social Media Strategie, die sich aus der Unternehmens‑, bzw., Marketing und Kommunikationsstrategie ableitet. Hierzu gehören Aspekte wie die Analyse der Ausgangslage, des Marktumfeldes, der Konkurrenz, Zielgruppen, der technisch organisatorischen Ausgangslage im Unternehmen, der Erwartungen, sowie der Ableitung konkret messbarer Ziele und  Bestimmung konkreter Social Media Kanäle. Das ganze mündet  in einem konkreten Maßnahmenplan, der Zuständigkeiten und Fristen enthält. So genannte Redaktionspläne bringen Struktur in die geplanten Inhalte, die veröffentlicht werden.

 

Die professionelle Agentur gibt auch Tipps und entwickelt Konzepte, wie Social Media Aktivitäten andere Online- oder Offline Marketing-Maßnahmen unterstützen bzw. eingebettet werden können. Social Media wirkt nämlich am besten bei einer sinnvollen Einbindung in den Online-Marketing-Mix (crossmediale Einbindung).

Tipps für Ihre kritischen Fragen: 

  • Lassen Sie sich Referenzkunden zeigen und prüfen Sie selbst, ob diese Kunden in ihrer Veröffentlichungsstrategie einen roten Faden besitzen!
  • Haben Sie als Außenstehender das Gefühl, dass sich bestimmte Themen konsequent und stimmig wiederholen?
  • Fragen Sie konkret nach, wie die Agentur mit Ihnen gemeinsam eine Social Media Strategie entwickeln will!
  • Lassen Sie sich das Vorgehen und die angewendeten Methoden erklären!

2. Einbindung der Social Media Verantwortlichen Ihres Unternehmens als Erfolgsfaktor

Die professionell arbeitende Social Media Agentur erklärt Ihnen, dass die Mitwirkung Ihres Unternehmens bei der operativen Social Media Tätigkeit essentiell für den langfristigen Erfolg ist. Die komplette und alleinige Übernahme sämtlicher Content-Entwicklung und Veröffentlichung bis hin zum Community Management ist stets die zweitbeste Alternative. Unternehmen, die Ihre komplette Social Media Tätigkeiten abgeben, verlieren das Commitment zu dieser wichtigen Marketing-Aufgabe. Die Konsequenz ist oft, dass nur noch irrelevante, aber schnell zu veröffentlichte Inhalte den Weg in die sozialen Medien finden.

Tipps für Ihre kritischen Fragen: 

  • Lassen Sie sich erklären, wie man beabsichtigt die Social Media Verantwortlichen Ihres Unternehmens in die tägliche Arbeit einzubinden und zu motivieren!

3. Aktuelles Wissen in einem sich rapide wandelnden Markt als Erfolgsfaktor

Das Themenfeld Social Media wandelt sich rapide. Neuerungen in der Branche sind fast täglich wahrzunehmen.  Wer diese Informationen verpasst, kann seine Kunden nicht aktuell in der täglichen Arbeit unterstützen.

 

Eine gute Social Media Agentur bildet Ihre Mitarbeiter regelmäßig fort und informiert sich über neue Trends und technologische Veränderungen über Foren, Blogs, Verbände, Konferenzteilnahmen und Kontakte.

Tipps für Ihre kritischen Fragen: 

  • Fragen Sie konkret, was die Social Media Manager der Agentur in den letzten 12 Monaten getan haben, um sich fortzubilden.
Einblick in unsere Räumlichkeiten

4. Hilfe zur Selbsthilfe durch Schulungen

Eine gute Agentur hat es nicht nötig, Abhängigkeit im Kundenverhältnis aufzubauen.

 

Der Kunde sollte daher durch regelmäßige Schulungen fit gemacht werden, um sich in den sozialen Medien konsequent professioneller zu bewegen, um sich von der Agentur in den wesentlichen Kernaufgaben unabhängiger zu machen. Regelmäßige Schulungen  zu technologischen Neuerungen oder zum nächsten Professionalisierungsschritt beim Kunden sollten angeboten werden. Leistet eine Agentur gute Arbeit und bringt den Kunden weiter voran, d.h. bietet Sie Hilfe zur Selbsthilfe an, wird der Kunde weiterhin mit der Agentur zusammenarbeiten. Denn der Erfolg in den sozialen Medien führt meistens zu einem weiterem Ausbau oder Professionalisierung der eigenen Präsenzen, z.B. der Ausweitung der Präsenz auf andere Kanäle wie XING, Instagram, LinkedIn etc. Das alleine rechtfertigt eine Fortsetzung der Zusammenarbeit.

Tipps für Ihre kritischen Fragen: 

  • Fragen Sie konkret nach, welche Variante der Zusammenarbeit zwischen Agentur und Ihnen besser bewertet wird: (1) sie geben sämtliche Verantwortung und Arbeiten ab, oder (2) sie engagieren die Agentur, um sich in Form regelmäßiger Treffen schulen und unterstützen zu lassen! Favorisiert die Agentur ohne Umschweife Variante 1, sollten Sie kritisch nach den Gründen fragen. Möglicherweise steht hier nur der kurzfristige finanzielle Erfolg durch den Verkauf eines größeren Stundenumfangs der Agentur im Vordergrund, nicht aber das Kundeninteresse.

5. Kosten und Angebotserstellung

Verzichten Sie besser auf Pauschalpreise. Hierbei kann nur eine Seite verlieren. Lassen Sie sich die einzelnen Angebotsbestandteile nach Stundenschätzung angeben, damit Sie Angebote vergleichen können.

 

Erfolgreich und nachhaltig arbeitende Social Media-Agenturen werden Ihnen Stundensätze zwischen 90 und 130 Euro netto anbieten, je nach Umfang und Art der abverlangten Arbeitstätigkeit. Strategische Analysen wie die Erstellung von Online-Marketing und Social Media-Strategien dürfen hierbei teurer sein, als die reine technische Abarbeitung von Redaktionsplänen bei vorgegebenen Textinhalten.

 

Sollten Ihnen Agenturen Preise von deutlich unterhalb von 80 Euro netto anbieten, sollten Sie skeptisch werden. Nachhaltig arbeitende Agenturen, die in Zeiten des Fachkräftemangels gute Social Media Manager halten und beschäftigen, können somit nicht überleben. Das könnte als Indiz für einen mangelnden Erfolg der Agenturtätigkeit gewertet werden.

Tipps für Ihre kritischen Fragen: 

  • Lassen Sie sich die einzelnen Angebotsbestandteile nach Stundenschätzung angeben, damit Sie Angebote vergleichen können.
  • Fragen Sie bei sehr geringen zu geringen Stundenlöhnen nach, wie die Agentur sie nachhaltig und vernünftig betreuen wird


6. Größe der Agentur: Eine gewisse Anzahl von Social Media Experten                            ist notwendig

Team Meeting im Konferenzraum

Nicht die Größe der Agentur ist entscheidend, damit man Sie verlässlich und kompetent betreuen kann, sondern die Anzahl der Mitarbeiter, die in der Agentur als Social Media Manager tätig sind.

 

Stellen Sie sich einmal vor, Sie werden von einer Agentur regelmäßig betreut, d.h. es besteht monatlich mehrfacher persönlicher Kontakt per Telefon, E‑Mail, Messenger und Vor- Ort Treffen. Was ist, wenn Ihr Ansprechpartner in der Agentur drei Wochen ausfällt oder im Urlaub ist und bei Ihnen ein Shit-Storm beginnt? Oder Sie technische Probleme bei einer teuren programmierten Werbekampage haben? Wer hilft Ihnen dann weiter?

Eine gute Agentur hat mehrere Mitarbeiter, die sich gegenseitig unterstützen, fachlich ergänzen und vertreten.

Zudem ist es unwahrscheinlich, dass sich bei Agentur mit nur einem oder zwei Experten sämtliche kreativen, technologischen und organisatorischen Kompetenzen in diesen Personen vereinen. Der ideale Social Media Manager ist nämlich absolut kreativ, technologisch fit (ist mit den unterschiedlichen technischen Plattformen und Monitoring Tools vertraut) und bildet sich regelmäßig weiter. Daneben ist er noch perfekter Fotograf und Kamermann, der selbst Videos erstellt und schneidet. Dies kann fast unmöglich von nur einer einzigen Person erfüllt werden.

Tipps für Ihre kritischen Fragen: 

  • Lassen Sie sich erläutern, welche Teammitglieder welche Aufgaben und Expertise besitzen!
  • Wer kümmert sich z.B. um die Planung und Durchführung komplexer mehrstufiger Werbekampagnen?
  • Wer ist Experte für Foto- und Filmaufnahmen für die unterschiedlichen Social Media Präsenzen?
  • Wer im Unternehmen gilt als kreativer Kopf für die Content-Generierung?
  • Wer im Unternehmen hält den Kontakt zur Branche, zu Fachexperten und bleibt up to date?

7. Eigene Darstellung der Agentur in den sozialen Medien

Viele Werbeagenturen haben Social Media Marketing als Leistungsbeschreibung auf Ihrer Website platziert. Das alleine ist aber kein Qualitätskriterium. Stellen Sie sich einmal vor, ein Autohändler, der im Premium-Segment Autos verkauft, besitzt selbst keinen Führerschein und fährt täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit. Die erste Reaktion ist: Das passt nicht! Wie kann er Kunden vernünftig beraten, wenn er selbst kein Auto fahren darf oder kann? So ist bei einer Social Media Agentur auch. Stellen Sie sich einmal vor, die Agentur bewirbt Social Media auf Ihrer Website, ist aber selbst auf den wesentlichen Social Media Kanälen wie z.B. Facebook und Instagram nicht professionell vertreten? Die erste Reaktion ist: hier kann etwas nicht stimmen! Wenn die Agentur dieses Geschäftsfeld ernst nimmt und damit Geld verdient, ist es sehr unwahrscheinlich, dass man die eigenen Kanäle so sträflich vernachlässigt.

Tipps für Ihre kritischen Fragen: 

  • Prüfen Sie, ob die Agentur auf den wesentlichen Kanälen wie z.B. Facebook und Instagram regelmäßig postet, d.h. mindestens einmal pro Woche.
  • Prüfen Sie, ob die Texte Emojis (Smilies) und Hashtags (#) enthalten, denn Facebook Beiträge mit diesen technischen Aspekten sprechen für einen professionellen Umgang mit den sozialen Medien.
  • Prüfen Sie, ob die Agentur selbst erstellte Videos postet. Es ist seit Längerem bekannt, dass Videobeiträge bessere Reichweiten erzielen können und von Facebook positiver bewertet werden.
  • Prüfen Sie die Anzahl und Qualität der Facebook Bewertungen / Empfehlungen (Sterne Bewertungen). Eine gute Agentur antwortet auf jede positive oder negative Bewertung. Oder legen Sie am Telefon auf, wenn sich ein Kunde bedankt oder beschwert?

 

Die Liste könnten wir beliebig ausweiten, für einen ersten Eindruck jedoch, dürfte das erst einmal genug sein!


8. Fazit: Der Full-Service Gedanke ist bei kleinen Agenturen zum Scheitern verurteilt!

Spezialisierte Werbeagenturen werden gegenüber kleinen Werbeagenturen mit z.B. 5 bis 7 Mitarbeitern, die Full-Service anbieten, noch sichtbarere Wettbewerbsvorteile aufbauen. Der Full-Service Gedanke kann für kleinere Agenturen langfristig nicht zum Erfolg führen und wird zu Qualitätseinbußen in der Beratung führen.

 

Nicht ohne Grund gibt es zahlreiche größere Agenturen ab 20 Mitarbeitern und mehr, die sich aus strategischen Gründen nicht auf Social Media spezialisiert haben, dies auch nicht wollen und diese Aufgaben mit Partnerunternehmen realisieren!

 

Solange jedoch die Kunden selbst wenig Ahnung vom neuen Land Social Media besitzen hat auch der Einäugige unter den Blinden eine gute Chance am Markt zu überleben. Was ich damit sagen will ist, dass viele Werbeagenturen mit einer mittelmäßigen Beratungsleistungen unwissende Kunden vermeintlich zufrieden stellen. Solange der Kunde jedoch nicht mündig ist, Qualität einzuschätzen, wird sich womöglich nicht viel ändern.


Lassen Sie sich daher noch heute offen und transparent von uns beraten!

 

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0